Liederabend mit Christoph Biermann und Sebastian Grothey

Unter dem Motto Denn Liebe ist stark wie der Tod haben Christoph Biermann (Bariton) und Sebastian Grothey (Klavier) mit Gustav Mahlers Kindertotenliedern (1901 - 1904) und Johannes Brahms' vier ernsten Gesängen (1896) zwei intensive Liedzyklen aus der Zeit um die Wende ins 20. Jahrhundert hinein zusammengestellt, die neben verzweifelndem Verzagen angesichts von jähem Abschied, Mühsal, Vergänglichkeit und Tod auch Hoffnung und Anvertraueen im Glauben anklingen lassen.

Nach dem frühen Tod zweier seiner Kinder schrieb Friedrich Rückert über 400 liebevolle Kindertotenlieder um diesen Verlust zu verarbeiten, von denen Gustav Mahler fünf Gedichte zur Vertonung ausgewählt hat.

Johannes Brahms komponierte zum Ende seines Lebens vier ernste Gesänge nach biblischen Texten, dass er sie seinen Freunden nur unter Tränen vorsingen konnte. Die ersten drei Lieder nach Texten aus dem Alten Testament thematisieren die Begrenztheit des menschlichen Lebens und dessn Beschwerlichkeit angesichts von Unrecht und im Altern schwindender Kräfte. Das vierte Lied beschließt den Zyklus demgegenüber allerdings versöhnlich mit dem sogenannten Hohen Lied der Liebe aus dem ersten Korintherbrief, der im neuen Testament zu finden ist und in dem die Liebe als größtes Vermögen des Menschen beschworen wird.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Über zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer freuen sich Christoph Biermann (Gesang) und Sebastian Grothey (Klavier)