Jürgen Lederich, Johannes 10 (Leben)

  • Er ist gekommen, damit wir das ewige Leben haben.
  • Gott schenkt den Menschen das Leben.
  • Leben 1.0
  • Wir machen aus unserem Leben 1.0, das Leben 1.1, Leben 1.2, …
  • Wir sind nicht mehr im Garten Eden.
  • Diese Welt ist kalt und hart und böse, und irgendwie sind wir es auch.
  • Jesus sagt: „Nur wenige finden den Weg zum Leben.“
  • Jesus sagt: „ Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“
  • Die Umkehr zu Gott führt zum Leben.
  • Leben 1.0 gibt Gott einem jeden Menschen. Leben 2.0 ist das Leben mit Gott.

Andreas Ball, Lukas 15, 11-32 (Zurück zum Vater)

  • Ist da jemand, der dich liebt? Ist da jemand, der deinem Leben Sinn gibt?
  • Manchmal hat das Beste im Leben seinen Ursprung im Mist.
  • Menschen suchen Gott, Gott lässt sich gern finden.
  • Gott interessiert sich für die Sünder.
  • In Jesus sollst du die Liebe Gottes sehen.
  • Gott hat ein weites Herz, er lässt dich gehen, er wünscht sich jedoch, dass du aus freien Stücken bleibst, dass du aus Liebe bleibst.
  • Du kannst dir die Gunst Gottes nicht verdienen.

Edgar Giese, Johannes 12, 12-19 (Einerseits und andererseits)

Wie sähe es aus, wenn wir die Straße heute mit unserer Kleidung belegen, und so Jesus erwarten?

Gott, der Herr,

  • hat mir eine Zuge gegeben.
  • hat mir Ohren gegeben.

Die Strafe lag auf ihm, zu unserem Frieden.

Die Striemen auf seinem Körper sind zu unserem Heil geworden.

 

 

Liederabend mit Christoph Biermann und Sebastian Grothey

Unter dem Motto Denn Liebe ist stark wie der Tod haben Christoph Biermann (Bariton) und Sebastian Grothey (Klavier) mit Gustav Mahlers Kindertotenliedern (1901 - 1904) und Johannes Brahms' vier ernsten Gesängen (1896) zwei intensive Liedzyklen aus der Zeit um die Wende ins 20. Jahrhundert hinein zusammengestellt, die neben verzweifelndem Verzagen angesichts von jähem Abschied, Mühsal, Vergänglichkeit und Tod auch Hoffnung und Anvertraueen im Glauben anklingen lassen.

Wilfried Kruska, 1.Johannes 4, 16b-21 (Gott ist Liebe)

  • Gott und Liebe gehören zusammen, lassen sich nicht trennen.
  • Gott Vater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist, alles zusammen ist Liebe.
  • Gottes Liebe zeigt sich daran, dass er seinen einzigen Sohn für uns geopfert hat.
  • Liebe ist keine unverdiente Sympathie.
  • Gottes Wesen ist Liebe, und diese Liebe ist uns gewidmet.
  • Gottes Liebe findet das liebenswürdige nicht vor, sie schafft es erst.
  • Gottes Liebe ist schenkende Liebe, komm zum Gnadenstuhl und lass dich beschenken.

Seiten

EFG-Nienburg RSS abonnieren