Eben Buckle, Johannes 6, 1-13 (Haben oder nicht haben)

  • Eine Sichtweise, die wir haben oder nicht haben.
  • Gott kennt keine Probleme, er kennt Lösungen.
  • Er löst nicht mein Problem, aber er hilft mir ruhiger zu werden.
  • 5 Brote, 2 Fische, ich weiß es reicht nicht, ...
  • Worauf wird mein Fokus gelegt, auf das was ich nicht habe, oder auf das was ich habe?
  • Ist Gott nicht größer als mein Problem?
  • Habe ich genügend Vertrauen, dass Gott mich versorgen wird?
  • Gott hat eine Antwort für dich, bist du bereit, diese Antwort anzunehmen?

Roland Reichert, Lukas 15, 1-7 (Gesucht, gefunden, gefreut)

  • Was haben wir nicht schon alles gesucht?
  • So, wie es mir und uns allen geht, wenn wir etwas verloren haben, …
  • Ein Schaf der Herde geht verloren, was tun wir?
  • Ein Schaf der Herde geht verloren, was tut Gott?
  • Ein Hirte wie Gott sucht das verloren Schaf, ...
  • Voller Freude führt er das Schaf zurück zur Herde.
  • Ein Skandal !

Heinz Zündorf, Römer 13, 1-7 (Unterordnung)

  • Die Gemeindemitglieder sollen sich der Gemeindeleitung unterordnen
  • Die Bürger sollen sich der Regierung unterordnen
  • Der Dienst eines Arbeitnehmers in einem Betrieb soll so ausgeführt werden, als wenn es ein Dienst für den Herrn Jesus ist.
  • Gebt der Regierung war der Regierung zusteht (Gabt dem Kaiser, was des Kaisers ist), aber gebt Gott, was ihm zusteht?
  • Was ist, wenn der Staat Gesetze erlässt, die sich gegen die Gesetze Gottes richten?

Eben Buckle, 1. Mose, 37; 39-45 (Friedenstifter)

  • Josefs Leben, leben mit Konflikten
    • „Die liebe Familie“
    • Verraten, verkauft, …, in der Fremde „angekommen“
    • Vergessen werden
    • Neid und Missgunst
  • Glückselig sind die, die sich um Frieden bemühen, denn sie werden Kinder Gottes sein.
  • Ein Friedenstifter muss mit Konflikten umgehen können.
  • Auch als Kind Gottes hast du Herausforderungen.
  • Friede ist nicht die Abwesenheit von Konflikten, sondern die Kunst Konflikte mit friedlichen Mitteln zu lösen.
  • Schließe deinen Frieden mit Ungerechti

Weltgebetstag 2019 aus Slowenien

„Kommt, alles ist bereit”: Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 laden die slowenischen Frauen ein zum Weltgebetstag am 1. März 2019. Ihr Gottesdienst entführt uns in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria, Slowenien. Und er bietet Raum für alle. Es ist noch Platz – besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden wie Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose. Die Künstlerin Rezka Arnuš hat dieses Anliegen in ihrem Titelbild symbolträchtig umgesetzt. In über 120 Ländern der Erde rufen ökumenische Frauengruppen damit zum Mitmachen beim Weltgebetstag auf.

Seiten

EFG-Nienburg RSS abonnieren