Predigten

Heinz Zündorf, Jesaja 55, 1-5 (Gottes Zusage bleibt)

  • Was verstehst du unter Grundeinkommen?
  • Wofür bist du verantwortlich? Wofür ist Gott verantwortlich? Wofür machst du Gott verantwortlich?
  • Gott entgleitet keine Situation, er hat alles fest  im Griff.
  • Die Menschen geben sich mit Gott nicht „zufrieden“.
  • Jeder, der gerettet werden möchte, muss die Herrschaft von Jesus anerkennen.
  • Sucht den Herren, während er sich finden lässt.

Eben Buckle, 2. Kor. 5, 17 (Alt gegen Neu)

  • Früher war alles besser, war das Alte wirklich besser als das Neue?
  • Eine neue Schöpfung.
  • Wäre es nicht klasse, wenn die alte Persönlichkeit einfach weg ist, und die neue einfach da ist?
  • „Das Alte ist vergangen“ bedeutet, es soll nicht meine Gedanken bestimmen, es soll nicht meine Zukunft bestimmen.
  • „Das Neue hat begonnen“ bedeutet, es ist noch nicht fertig. Das Neue ist vollendet, wenn Christus wiederkommt.
  • Lass Gott machen.

Michael Schmidt, Jeremia 42 (Gottes Aussage)

  • Welche Aufträge hast du von Gott erhalten?
  • Fragst du nach Aufträgen Gottes? Wie reagierst du auf seine Antworten?
  • Welche Aufträge Gottes erfüllst du?
  • Was erhoffst du dir, wenn du Gottes Willen tust?
  • Wenn wir Gottes Willen tun, wird er uns segnen.
  • Was würdest du tun, wenn dir ein Prophet wunderbare Dinge vorhersagt? Schau ins Neue Testament, was Jesus dir für wunderbare Dinge voraussagt.
  • Gottes Pläne müssen nicht mit unseren Plänen übereinstimmen. Seine Pläne sind besser.

Andreas Ball, 2. Mose 15, 22-27 (Der Segen wartet ein paar Schritte weiter)

  • Für alles gibt es eine bestimmte Stunde.
  • Denn sie wissen nicht, was sie tun.
  • Auch zu dir hat Gott gesagt:
    • „Du bist meine geliebte Tochter.“
    • „Du bist mein geliebter Sohn“
  • Wüstenzeiten sind Zeiten der Prüfung, sie sind Zeiten der Liebe Gottes.
  • Wer mich liebt, der hält meine Gebote.
  • In Krisenzeiten murre nicht, sondern suche nach Gott und höre auf ihn.
  • Das, was bitter ist, kann in Süßes verwandelt werden.
  • Gib dich nicht geschlagen.
  • Wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht zu Ende.

Werner Rode, 2. Mose 3, 6-15 (Wer ist Gott)

  • Ich habe das Elend gesehen.
  • Wir dürfen Gott unsere Bedenken sagen. „Werft all eure Sorgen auf ihn.“
  • Gott tut Wunder.
  • Gott hält seine Versprechen ein.
  • Gott will mit dir sein.
  • Gott spricht: „Ich bin, der ich bin. Ich werde sein, der ich sein werde. Ich werde immer gegenwärtig sein. Ich bin immer da.“
  • Gott sagt: „Ich handle für mein Volk.“
  • Gott lobt: „Du hast mein Wort bewahrt, du hast meinen Namen nicht verleugnet.“

Benjamin Härtel, Apostelgeschichte 2, 1-11 (Gott macht stark)

  • Gott hat einen Plan
  • Schritt für Schritt nach vorn, nicht wie die Jünger, die gleich am Ziel ankommen möchten
  • Wie macht Gott uns stark?
  • Gott ist da, Gott ist nah!
  • Wann sehnst du dich nach Gottes Nähe?
    • In Zeiten der Einsamkeit?
    • In Zeiten der Trauer?
    • In Zeiten der Überforderung?
    • In Zeiten …
  • Er kommt dir nahe, er möchte dir sagen: „Ich bin das Leben!“
  • Der Heilige Geist ist die Person, die Gottes Gegenwart in deinem Leben sichtbar macht.
  • Gott kommt dir nahe, weil er dich erfüllen will.
  • G

Klaus-Dietrich Hennig, Apostelgeschichten (Gebet, Glaube, Musik, eine wundervolle Ergänzung, um Gott zu ehren).)

  • "Nun danket alle Gott" schrieb Pastor Rinkert im 30 Jährigen Krieg, festhaltend an seinem Glauben.
  • Glaube ist ein übernatürliches Geschenk Gottes.
  • Finden wir keine Gnade bei den Menschen, so finden wir Zuflucht bei Gott.
  • Gebet und Musik kann Menschen begeistern und beeinflussen.
  • Was muss ich tun, um gerettet zu werden?

Jürgen Lederich, Johannes 10 (Leben)

  • Er ist gekommen, damit wir das ewige Leben haben.
  • Gott schenkt den Menschen das Leben.
  • Leben 1.0
  • Wir machen aus unserem Leben 1.0, das Leben 1.1, Leben 1.2, …
  • Wir sind nicht mehr im Garten Eden.
  • Diese Welt ist kalt und hart und böse, und irgendwie sind wir es auch.
  • Jesus sagt: „Nur wenige finden den Weg zum Leben.“
  • Jesus sagt: „ Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“
  • Die Umkehr zu Gott führt zum Leben.
  • Leben 1.0 gibt Gott einem jeden Menschen. Leben 2.0 ist das Leben mit Gott.

Andreas Ball, Lukas 15, 11-32 (Zurück zum Vater)

  • Ist da jemand, der dich liebt? Ist da jemand, der deinem Leben Sinn gibt?
  • Manchmal hat das Beste im Leben seinen Ursprung im Mist.
  • Menschen suchen Gott, Gott lässt sich gern finden.
  • Gott interessiert sich für die Sünder.
  • In Jesus sollst du die Liebe Gottes sehen.
  • Gott hat ein weites Herz, er lässt dich gehen, er wünscht sich jedoch, dass du aus freien Stücken bleibst, dass du aus Liebe bleibst.
  • Du kannst dir die Gunst Gottes nicht verdienen.

Seiten