Predigten

Andreas Ball, Lukas 15, 11-32 (Zurück zum Vater)

  • Ist da jemand, der dich liebt? Ist da jemand, der deinem Leben Sinn gibt?
  • Manchmal hat das Beste im Leben seinen Ursprung im Mist.
  • Menschen suchen Gott, Gott lässt sich gern finden.
  • Gott interessiert sich für die Sünder.
  • In Jesus sollst du die Liebe Gottes sehen.
  • Gott hat ein weites Herz, er lässt dich gehen, er wünscht sich jedoch, dass du aus freien Stücken bleibst, dass du aus Liebe bleibst.
  • Du kannst dir die Gunst Gottes nicht verdienen.

Edgar Giese, Johannes 12, 12-19 (Einerseits und andererseits)

Wie sähe es aus, wenn wir die Straße heute mit unserer Kleidung belegen, und so Jesus erwarten?

Gott, der Herr,

  • hat mir eine Zuge gegeben.
  • hat mir Ohren gegeben.

Die Strafe lag auf ihm, zu unserem Frieden.

Die Striemen auf seinem Körper sind zu unserem Heil geworden.

 

 

Wilfried Kruska, 1.Johannes 4, 16b-21 (Gott ist Liebe)

  • Gott und Liebe gehören zusammen, lassen sich nicht trennen.
  • Gott Vater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist, alles zusammen ist Liebe.
  • Gottes Liebe zeigt sich daran, dass er seinen einzigen Sohn für uns geopfert hat.
  • Liebe ist keine unverdiente Sympathie.
  • Gottes Wesen ist Liebe, und diese Liebe ist uns gewidmet.
  • Gottes Liebe findet das liebenswürdige nicht vor, sie schafft es erst.
  • Gottes Liebe ist schenkende Liebe, komm zum Gnadenstuhl und lass dich beschenken.

Eben Buckle, Johannes 6, 1-13 (Haben oder nicht haben)

  • Eine Sichtweise, die wir haben oder nicht haben.
  • Gott kennt keine Probleme, er kennt Lösungen.
  • Er löst nicht mein Problem, aber er hilft mir ruhiger zu werden.
  • 5 Brote, 2 Fische, ich weiß es reicht nicht, ...
  • Worauf wird mein Fokus gelegt, auf das was ich nicht habe, oder auf das was ich habe?
  • Ist Gott nicht größer als mein Problem?
  • Habe ich genügend Vertrauen, dass Gott mich versorgen wird?
  • Gott hat eine Antwort für dich, bist du bereit, diese Antwort anzunehmen?

Roland Reichert, Lukas 15, 1-7 (Gesucht, gefunden, gefreut)

  • Was haben wir nicht schon alles gesucht?
  • So, wie es mir und uns allen geht, wenn wir etwas verloren haben, …
  • Ein Schaf der Herde geht verloren, was tun wir?
  • Ein Schaf der Herde geht verloren, was tut Gott?
  • Ein Hirte wie Gott sucht das verloren Schaf, ...
  • Voller Freude führt er das Schaf zurück zur Herde.
  • Ein Skandal !

Heinz Zündorf, Römer 13, 1-7 (Unterordnung)

  • Die Gemeindemitglieder sollen sich der Gemeindeleitung unterordnen
  • Die Bürger sollen sich der Regierung unterordnen
  • Der Dienst eines Arbeitnehmers in einem Betrieb soll so ausgeführt werden, als wenn es ein Dienst für den Herrn Jesus ist.
  • Gebt der Regierung war der Regierung zusteht (Gabt dem Kaiser, was des Kaisers ist), aber gebt Gott, was ihm zusteht?
  • Was ist, wenn der Staat Gesetze erlässt, die sich gegen die Gesetze Gottes richten?

Eben Buckle, 1. Mose, 37; 39-45 (Friedenstifter)

  • Josefs Leben, leben mit Konflikten
    • „Die liebe Familie“
    • Verraten, verkauft, …, in der Fremde „angekommen“
    • Vergessen werden
    • Neid und Missgunst
  • Glückselig sind die, die sich um Frieden bemühen, denn sie werden Kinder Gottes sein.
  • Ein Friedenstifter muss mit Konflikten umgehen können.
  • Auch als Kind Gottes hast du Herausforderungen.
  • Friede ist nicht die Abwesenheit von Konflikten, sondern die Kunst Konflikte mit friedlichen Mitteln zu lösen.
  • Schließe deinen Frieden mit Ungerechti

Andreas Ball, 1. Korinther 13, (Liebe ist ...)

  • Im Mittelpunkt steht Christus.
  • Es gibt einen Unterschied zwischen den Gaben des heiligen Geistes und der Frucht des Geistes.
  • Den Fokus gerade rücken und zentrieren.
  • ... wäre ich aber ohne Liebe, so ist es alles wertlos.
  • Die Liebe ist das Herzstück.
  • Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt.

Jürgen Lederich, Römer 10, 9-17 (Glauben der von Herzen kommt)

  • Wir sollen Gott nicht durch gute Taten, Werke, Worte, ... beieindrucken.
  • Wer den Namen des Herren anruft, wird gerettet werden.
  • Wenn du mit dem Herzen glaubst und mit dem Munde bekennst, so wirst du gerettet werden.
  • Wie können wir diesen Glauben, der eine Gabe ist, behalten?
  • Gehst du in den Gottesdienst mit der Erwartung, Gott zu begegnen?
  • Gottes Worte sind Glaubensvitamine.

Eben Buckle, Apostelgeschichte 3 (Anders als gedacht)

Es gibt Menschen, die alles in uns sehen, nicht nur das Äußere.

Kleine Dinge mit großen Auswirkungen.

Was nehmen wir als selbstverständlich wahr?

EIN Tag wie jeder andere, KEIN Tag wie jeder andere.

Worauf setzen wir die Hoffnung, womit rechnen wir?

Gott ist nicht von unseren Erwartungen abhängig.

Gott handelt anders als gedacht.

Wenn Gott in unser Leben eingreift, dann hat es Konsequenzen.

Seiten